Zitat aus dem "Beobachter" Beobachter 18/08

Bildung

Revolution im Kindergarten

Ein kleiner Ausschnitt aus dem Inhalt des Artikels:

 

"Was Kindergärtler können müssen"

Das sollten Kinder beherrschen, wenn sie in den Kindergarten kommen:

 

  1. Schuhe anziehen
  2. Fudi putzen
  3. Hose heraufziehen
  4. in eine Jacke schlüpfen
  5. Hände waschen
  6. Schuhe binden
  7. Kindergartenweg alleine gehen (sollte nach zwei bis drei Wochen möglich sein)

 

«Die Eltern sollten den Kindern mehr Gelegenheit und Zeit geben, diese Fertigkeiten zu Hause zu lernen», sagt Marie-Hélène Stäger, Vizepräsidentin des Dachverbands Schweizer Lehrerinnen und Lehrer. Einige Eltern vernachlässigen heute diese grundlegenden Elternpflichten und fokussieren auf die Wissensvermittlung. Das führt dazu, dass Kinder, die in den Kindergarten kommen, zwar gekonnt einen Computer bedienen, aber weder Schuhe schnüren noch sicher die Strasse überqueren können.

Frühförderungskurse für die Zwei- bis Vierjährigen boomen, wie etwa Babyenglisch-, Lese- oder Musikunterricht. Das ist zwar gut gemeint, aber nicht nötig. «Kinder lernen in diesem Alter nicht durch Lektionen, sondern durch Erfahrungen mit sich und ihrer Umwelt», sagt Heidi Simoni, Entwicklungspsychologin und Leiterin des Marie-Meierhofer-Instituts für das Kind in Zürich. Wissen eintrichtern funktioniere in diesem Alter nicht.

Ein Trost für alle Eltern, die bei der sogenannten Treibhausförderung nicht mitmachen: Studien zeigen, dass Kinder, die im Vorschulalter gefördert wurden, ihren Vorsprung schnell einbüssen und später in der Schule kaum erfolgreicher abschneiden als andere.